Die wohl außergewöhnlichste Unterkunft in der Südeifel

 

Donativo - Pilger in freier Beteiligung beherbergen.

Vor allem für diejenigen, die sich von zu Hause aus auf den Weg nach Santiago machen, ist der Camino relativ kostspielig. Besonders trifft das für jemanden mit einem bescheidenen Einkommen oder solche die aus Niedriglohnländern kommen, zu.

Donativo

Es sei jedem gegönnt bei uns Gast zu sein; daher arbeiten wir auf Basis von Spenden. Pilger die bereits in Spanien unterwegs waren kennen das:
Dort verwendet man den Begriff "Donativo".

Unsere Pilgerherberge funktioniert primär nach einem Solidarsystem, in dem ein leistungsfähigerer Pilger auch den Aufenthalt eines finanziell schlechter gestellten Pilgers durch seine Spende ermöglichen kann.

Welche Kosten entstehen den Herbergseltern?

1. Shuttle-Service...: Wir liegen leider an keinem Camino und haben uns deshalb ein Shuttle-Fahrzeug anschaffen müssen. Um einen Pilger in Schweich/Welschbillig abzuholen und am anderen Tag wieder zurückzubringen, fahren wir 4 x 23 km, also ca. 90 km Wegstrecke. Das sind KFZ-Fixkosten von ca. 27 €. Wenn jemandem eine angemessene Beteiligung an den Transportkosten nicht zusagt, sollte er/sie eine adäquate Unterkunft am Etappenziel suchen.

...oder alternativ mit der Bahn: vor allem auch günstiger, kann man ab Schweich oder TR-Quint (Umstieg in TR-Ehrang) mit der Bahn zu uns anreisen.

2. Auch die Nebenkosten der Beherbergung müssen gedeckt werden:

Denk nur an die Aufwendungen für Energie, Wasser, Reinigung, Marketing, Einrichtung, Verschönerungsarbeiten, und zu guter Letzt an "Speis und Trank".

3. Und das Personal?
Falls es einem bei uns gefallen hat, freuen wir uns wenn auch unser persönliches Engagement eine Wertschätzung erfährt.
Ein - über unsere eigenen Auslagen - hinausgehender Obolus ist unser Nettogewinn: Damit können wir weiterhin in die Ausstattung der Herberge investieren, Pilgern mit bescheidenen Mitteln entgegenkommen, oder uns selbst mal eine kleine Auszeit gönnen.

 Pilger bestimmen selbst wie sie sich beteiligen möchten.

Manche Pilger vermuten ein „Low-Budget-System“ ähnlich einer spanischen Donativo-Herberge bei uns, dabei haben wir ein völlig anderes Konzept. Es ist daher gut, wenn man kalkulieren kann, welche finanziellen Belastungen uns eigentlich entstehen:

Um eine Einschätzung ausgehend von einer einzelnen Beherbergung, + Hin-/Rückfahrt nach Welschbillig oder Schweich zu geben:

  • Je nach Verpflegungsart (Ü/ÜF/HP) können unsere eigenen Auslagen von 36 € bis 49 € variieren. Es entfallen davon 27 € auf unseren Shuttle-Service und zwischen 9 € - 22 € auf die Beherbergung (ohne Getränke) des Pilgers.
  • Sofern Pilger sich mit weniger beteiligen, werden sie Gründe dafür haben. 

Letztlich muss jeder für sich entscheiden was ihm/ihr der Aufenthalt bei uns wert ist. Drum tragen wir es nicht nach, wenn ein Pilger nur wenig geben kann, bitten aber auch um Fairness:

Auch wir müssen Gewinne erzielen, um nachhaltig bestehen zu können.