Die wohl außergewöhnlichste Unterkunft in der Südeifel

 

14 Rundwanderwege in der Südeifel und Luxemburg

Die hier vorgestellten Wanderwege sind maximal 40 Auto-Minuten von der Casa de Peregrinos entfernt.

Felsenweg 1 - (L-Echternach)

Felsen sind das Thema dieses Weges und Felsen bekommt der Wanderer in vielfältiger Weise dargeboten. Auf dieser strammen Wanderung, für die man schon einen ganzen Tag einplanen sollte, erlebt man die herrliche Natur des deutsch-luxemburgischen Grenzgebietes links nd rechts des Grenzflusses Sauer. Auch kulturhistorische Höhepunkte wie das Schloß Weilerbach mit senem Barockgarten bereichern diesen Weg.

Felsenweg 2 - (D-Bollendorf/L-Beaufort)

Durch eine reizvolle Landschaft mit spektakulären Felsformationen, schönen Wäldern und schluchtartigen Tälern führt die Tour überwiegend auf naturbelassenen Erd- und Graswegen mit einem hohen Pfadanteil entlang munter plätschernder Bäche zu idyllischen Flecken, die zum Verweilen einladen. Mit dem Schloss Beaufort und der grenzüberschreitenden Streckenführung kommen auch kulturelle Aspekte hinzu.

Felsenweg 3 - (D-Ferschweiler/L-Berdorf)

Die Tour führt auf überwiegend naturbelassenen Erd- und Graswegen durch attraktive Wälder und zu spektakulären Felsformationen. Zusätzlich bereichern kulturhistorische Höhepunkte wie das Schloss Weilerbach mit seinem Barockgarten diesen Weg, an dem idyllisch gelegene Plätze immer wieder zum Verweilen einladen. Nicht zuletzt deswegen sollte man für diese stramme Wanderung eventuell gleich zwei Tage einplanen.

Felsenweg 5 - Prümer Burg (D-Irrel)

Durch eine ausgewogene Mischung aus Wäldern und attraktiven Flurpassagen mit viel Gebüsch und Obstbäumen führt die Tour zu Aussichtspunkten und vorbei an eindrucksvollen Felsformationen mit imposanten Steilabfällen hinab zur Prüm. Besonders wild und urwüchsig ist dieses Flüsschen an den sogenannten "Irreler Wasserfällen", wo sich die Prüm auf 140 Metern Länge rauschend zwischen mächtigen Felsen hindurch kämpft. Mit der Ruine der Prümerburg, die zu ausgiebigen Erkundungen einlädt, der Rochuskapelle, den Resten einer Römervilla, einer in einer kleinen Felskammer verborgenen Marienskulptur und dem kleinen Westwallmuseum gibt es aber auch kulturell interessante Anlaufpunkte aus unterschiedlichsten Epochen.

Felsenweg 6 - Teufelsschlucht (D-Ernzen)

Deutschlands schönster Wanderweg 2021 - Der Felsenweg 6 - Teufelsschlucht hat den 2. Platz in der Kategorie Tagestouren erreicht!

In attraktiven Wäldern verborgene Felsen, Schluchten, Bäche und Aussichten machen das wirklich eindrucksvoll-imposante landschaftliche Inventar der Tour aus. Mit der Liboriuskapelle, der Klause und dem tollen Blick auf den historischen Kern von Echternach sowie der bizarren Felsenweiheranlage sind aber auch reizvolle Elemente aus dem kulturellen Bereich vorhanden.

Die "Teuflische Acht" (Naturparkzentrum Teufelschlucht)

Erhaben stehen sie da, als hätten sie nie etwas anderes getan: die riesigen Felsen der Teufelsschlucht. Doch sie erzählen von einer dramatischen Geschichte. Denn gegen Ende der letzten Eiszeit – vor ca. 12.000 Jahren – führte der Wechsel von Frost- und Tauperioden zu gewaltigen Felsstürzen am Rand der Hochfläche des Ferschweiler Plateaus. Gewaltig muss es damals gekracht haben, als ein großer Sandsteinblock aus der Plateauwand herauskippte und die tiefe, enge Felsspalte öffnete, die wir heute durchwandern können: Die Teufelsschlucht. 

Grüne Hölle (D-Bollendorf)

Diese überaus beeindruckende nur knapp acht Kilometer lange Rundwanderung auf dem Ferschweiler Plateau sucht auch in der Region Südeifel ihresgleichen. Unzählige bizarre Sandsteinformationen, enge klammartige Schluchten und mehrere herrliche Aussichtsfelsen, die man zum Teil besteigen kann, werden auf mystischen Felsensteigen und erdigen Wurzelpfaden erkundet. Die geniale Routenführung lässt keine Wünsche offen und führt durch die unberührte Natur der wildromantischen Sauerschweiz. Hinzu kommt, dass es sich bei der Rundwanderung um eine app-basierende Hörwanderung handelt. 

Von L-Echternach durch die Wolfsschlucht (E1)

Diese bekannte Wanderung beginnt an der Basilika im Herzen der Stadt Echternach (oder am Parkplatz Amphitheater in Berdorf).  Es geht steil bergauf zum Aussichtspunkt Trooskneppchen, kurz darauf erreicht man die Wollefsschlucht , dann das Aesbach-Tal. Im weiteren Verlauf führt der Weg an den spektakulären Felsformationen Labyrinth, Perekop, Malakoff und Chipkapass entlang. Auf halber Strecke durchquert er die Höhle Huellee/ Hohllay, die früher als Mühlsteinbruch diente. Nach ein paar Treppenstufen wird die Breechkaul erreicht, eine als Amphitheater eingerichtete Freilichtbühne. An der Felsformation Wëllkeschkummer vorbei wird der Wasserlauf Halsbaach überquert um den Pavillon Geierslee zu erreichen. Ab dem Aussichtspunkt beginnt der Abstieg zum Aesbach-Tal. Parallel zum alten Mühlenkanal führt der lokale Wanderweg E1 zurück zum Ausgangspunkt in Echternach.

Eine etwas kürzere Tour durch die Wolfsschlucht der "Auto-Pédestre Wanderweg Echternach Centre"

Wer es in Echternach etwas gemütlicher und leichter angehen möchte, dem sei die "Tour um den Echternacher See E5" ans Herz gelegt.

L-Berdorf, Rundwanderweg B2: Über die Räuberhöhle zur Teufelsinsel und die Totenkammer

Neben dem Rundwanderweg durch die Grüne Hölle bei Bollendorf, der Wanderung in der Teufelsschlucht und der Wanderung von Echternach nach Berdorf durch die Wolfsschlucht, ist dies die 4. sehr empfehlenswerte Kurzwanderung die begeistert.

Kleiner Tipp:
Dieser Weg lässt sich gut  mit dem B5 kombinieren.
B2 und B5 starten an der gleichen Stelle. Nur dass der eine Weg an der Hängebrücke endet und der andere an der Hängebrücke beginnt.

Eine weitere GPS-Wanderung "Zum Berdorfer-Plateau mit den schönsten Attraktionen", startet in Echternach und endet in Bollendorferbrück. Hier kann man bequem und kostenlos mit dem Bus zum Ausgangspunkt zurück fahren.

L-Berdorf, Rundwanderweg B5: Vorbei am Aquatower zur Werschrummschleff und zum Predigtstuhl













Ein weiterer abwechslungsreicher Weg mit wunderschönen Panoramablicken, sowie schönen Wald- und Felspassagen.

Kleiner Tipp:
Dieser Weg lässt sich gut  mit dem B2 kombinieren.
B2 und B5 starten an der gleichen Stelle. Nur dass der eine Weg an der Hängebrücke endet und der andere an der Hängebrücke beginnt.

Devon-Pfad (D-Waxweiler)

Gleich am Start an der Mariensäule wird man mit dem ersten Panoramablick über die Eifel begrüßt. Weitere folgen auf dem Eichelsberg und dem Trielsberg. Die Geologie des Devons wird in schroffen Felsen sichtbar (In Waxweiler lohnt der Besuch des Devoniums, wo man mit allen Sinnen die Welt vor 400 Millionen Jahren kennen lernen kann). Darüber hinaus prägen die tief eingeschnittenen vielgestaltigen Flußtäler der Prüm und ihrer Seitenbäche diesen Wanderweg.

Stausee-Prümtalroute (D-Biersdorf am See)

Der Weg wurde sehr ausgewogen durch abwechslungsreiche Wälder und freie Feldflur gelegt und bietet neben dem idyllischen Prümtal und dem Stausee Bitburg auch viele geologisch interessante Abschnitte und zahlreiche eindrucksvolle Aussichten.

Rundwanderweg 16 (D-Biersdorf am See)

Markiert als Wanderweg im Naturpark Südeifel mit der Zahl 16 führt diese Route vom Stausee Bitburg über Biersdorf am See, Wiersdorf und Hermesdorf in einer kleinen Runde südlich des Sees. Ein Highlight entlang der Strecke ist die Einsiedelei, eine schmucke Kapelle im Wald, in Wiersdorf.
Ausgangspunkt der Wanderung ist der Wanderparkplatz an der Rotlay, einem markanten Bundsandsteinfelsen direkt am Stausee.

Klausnerweg (D-Holsthum)

Abwechslungsreiche Wälder mit eingestreuten kleinen Felsformationen und naturnahen Bachläufen wechseln sich ab mit einer offenen, kleinparzellierte Feld- und Wiesenflur mit vielen Obstbäumen, die von den Höhen immer wieder schöne Ausblicke ermöglicht. Kulturell ist die namensgebende Schankweiler Klause das herausragende Element, aber auch das Schloss in Holsthum sowie im Wald verborgene Gräberfelder aus römischer Zeit und ein 2.800 Jahre altes Steinkistengrab gibt es zu entdecken. Ein Drittel der Tour verläuft auf Erd- und Graswegen, der Pfadanteil beträgt etwa 4 %.

Traumschleife Manternacher Fiels (L-Manternach)

Der Weg führt mit seinem sensationell hohen Pfadanteil durch wunderbare Wälder des Syr-Tales. Großartige Felsstrukturen und beeindruckende Fließgewässer bieten ein herrliches Umfeld. Kulturhistorische Zeugnisse wie alte Weinbergstreppen und ein Stauwerk aus dem 19. Jahrhundert runden das Wandererlebnis ab.

Wenzelweg Luxemburg

Dieser kulturhistorischer Rundweg ist ein Muss.
Der 5,5km lange Wenzelpfad verbindet Ober und Unterstadt miteinander und führt unter anderem an den Überresten der Festungsmauer, Bockfels, Abtei Neumünster, Altstadt, Rham Plateau und atemberaubenden Panoramaausblicken vorbei.

Die beste Anreise erfolgt in die Innenstadt via der kostenlosen Tram zum Hamilius. Von dort aus ist es ca 750 m bis zum Start am Bockfelsen.
Weitere Sehenswürdigkeiten in diesem Berech sind: Kathedrale Notre Dame, Palais Grand-Ducal, Gélle Fra, Citadelle St. Esprit, sowie die Altstadt um den Marché-aux-herbes.


Zurück